USA - "Indianerreise" - Zu Besuch bei den Lakota

15 Tage Begegnungsreise mit Corinna Veit und indianischer Reiseleitung

Mitten in den USA liegen die indianischen Reservationen wie kleine Welten für sich: Mit anderen Werten, anderen Zielen und Hoffnungen. Auf dieser Indianerreise bekommen wir sehr persönliche Einblicke in diese Welt und ihren Menschen, den "Native Americans". Wir begegnen ihnen von Herz zu Herz mit viel Zeit für persönliche Gespräche und gemeinsame Erlebnisse. Reiseleiterin Corinna Veit reist seit über 20 Jahren in die USA und hat "Freunde" in vielen indianischen Nationen, sie ist die Türöffnerin und ermöglicht tiefe, echte Begegnungen.

Höhepunkte Deiner Indianerreise

  • Crow Faire, das größte indianische Tanzfest der USA
  • Wounded Knee
  • Besuch bei indianischer Familie
  • Büffelsafari
  • Heilige Plätze: Bear Butte und die Black Hills
  • Übernachten im Tipi
     

Merkmale Deiner Indianerreise

  • Reiseleiters Liebling
  • Einfache Wanderungen, bis 3 Std. Gehzeit mit Steigung, oder bis 5 Stunden ohne Steigung, meist individuell anpassbar, für jeden machbar, der ein bisschen Grundkondition mitbringt
  • Schwerpunkt: Wunder der Natur
  • Schwerpunkt: Vielfalt der Kultur
  • Schwerpunkt: Begegnungen und Traditionen
  • Überfahrten im Kleinbus
  • Einfaches Hotel oder Unterkunft, aber besonders!
  • Übernachtungen in Hütten oder Jurten
Bildergalerie »
Karte
Kartenansicht
Entdecken Sie Ihre Traumreise
Nächste Termine
Zeitraum Preis
weitere Termine zeigen
Reiseroute USA Indianerreise Reiseroute USA Indianerreise

Indianerreise im wilden Mittleren Westen der USA 

Unsere USA Indianerreise beginnt in South Dakota (Süd Dakota) und führt zu unserem ersten Ziel: die Lakota Indianer – den letzten Native Americans. Hier wurde übrigens komplett auch der bekannte Hollywoodstreifen – "Der mit dem Wolf tanzt" mit Kevin Costner gedreht. Auf der Pine Ridge Reservation besuchen wir den Ort des tragischen Massakers Wounded Knee mit unserem Lakota Guide, das indianische Radio Kili.

Natürlich werden wir in South Dakota unsere ersten Büffel sehen und haben optional die Möglichkeit, über die Weite der Prairie zu reiten. Einige Fahrten abseits von Straßen und Routen inmitten atemberaubender Prairie erwarten uns auf dieser Erlebnisreise. Unsere Indianerreise in die USA nach South Dakota (Süd Dakota) ist für alle gedacht, die gern Einblicke in die indianische Kultur und ihre Werte bekommen möchten.

Wer möchte, kann den heiligen Berg Bear Butte besteigen oder eine Wanderung in den bewaldeten Black Hills mit seinen bizarren Felsformationen unternehmen. Wir besuchen den Devils Tower (Wyoming) und fahren über herrliche Pässe und Landschaften bis nach Montana zu einem uralten Medizinrad. Die letzten Tage unserer Indianerreise sind wir zu Gast auf dem größten Tanzfest der Plains-Indianer, der Crow Fair, mit seiner farbenprächtigen Parade. Hier bei den Crow erkunden wir auch das geschichtsträchtige Schlachtfeld des Little Big Horn, der letzten Schlacht, die die Indianer 1876 gewannen. 

Indianische Begleiter auf unserer Reise in die USA

Wir gewinnen auf dieser Erlebnisreise in die USA Einblicke in indianische Werte und Kultur, die viel tiefer sind, als es in Büchern zu lesen wäre. Unsere indianischen Begleiter sind Menschen, die versuchen die "guten Werte" aus ihrer Tradition in die heutige moderne Welt zu integrieren. Es ist eine Erlebnisreise in die Geschichte von Menschen, die "hohe" Werte hatten, wo der Einzelne in der Gruppe seine maximale eigene Freiheit leben konnte und sollte.

Auf unserer Indianerreise wohnen wir einige Tage in Tipis, sonst in einfachen und manchmal besseren Hotels, B&B, Motels. (Hotel statt Tipi möglich).

Der Mittlere Westen - Das Land der Indianer

Der Mittlere Westen der USA mit den Bundesstaaten North Dakota, South Dakota, Kansas, Nebraska, Missouri, Iowa, Minnesota, Illinois, Wisconsin, Indiana, Michigan und Ohio ist seit jeher das Land der Indianer und Cowboys. Denkt man an Indianer und Cowboys, entstehen sofort Bilder von Westernstädtchen, Rinderfarmen, unendliche Weiten und Ebenen. Eine Region, in der man noch heute ein authentisches Amerika erleben kann. Das Land der Indianer ist besonders interessant und spannend, weil hier noch viele Indianerstämme nach alter Tradition und Kultur leben. Unsere Erlebnisreise in die USA ist einmal so ganz anders, als die meisten USA Reisen.

Legende

Ü = Übernachtung; F = Frühstück; M = Mittagessen oder Lunchpaket; A = Abendessen

1. Tag: Anreisetag

Individuelle Anreise. Ankunft in Rapid City und Transfer ins Hotel.
Ü: Hotel in Rapid City

2. Tag: Bad Lands Nationalpark

Nach dem Frühstück im Hotel brechen wir auf in Richtung Reservation durch den Bad Lands National Park. Bei den Lakota heißen die Badlands nicht “schlechtes”, sondern “weißes Land”. Bizarre unglaubliche Formationen sind hier durch Erosion entstanden und mit kleinen oder auf Wunsch längeren Wanderungen schauen wir uns diese berührende Landschaft ganz aus der Nähe an. Mittagessen mit einem Lunchpaket im Park. Am Abend beziehen wir auf der Reservation ein Hotelzimmer, Abendessen im Restaurant möglich.
Ü: Motel; (F/M)

3.-6. Tag: Pine Ridge Reservation - zu Gast bei den Lakota

Die Tage sind offen für eine Vielzahl von möglichen Aktivitäten und Zeit zusammen zu sitzen, Geschichten zu hören, die folgende Beschreibung der Tage ist bloß eine davon. Lass Dich überraschen, unsere Gastgeber sind humorvoll, offen für alle Fragen und bereit für aufregende Abenteuer, Offroadfahrten und Besuch versteckter Plätze. Die Aktivitäten werden auch spontan dem Wetter angepasst.
Wir werden den Menschen vor Ort begegnen und Zeit mit ihnen haben, sie werden uns in die Lakota-Kultur einführen und mit uns die Tage verbringen. Eine nur eventuell angebotene (freiwillige) Teilnahme an Zeremonien soll die Kultur nicht touristisch erkunden, sondern Anregung auf dem Weg zu eigener gelebter Spiritualität sein.
Unterkunft: Tipi-Camp (alternativ Motel gegen Aufpreis möglich)

3. Tag: Oglala Lakota College, Einrichten im Tipi Camp

Nach einem Frühstück im Hotel-Restaurant auf der Reservation besuchen wir das Oglala Lakota College für einen historischen Abriss aus indianischer Sicht. Danach geht es zu unserem Tipi Camp, wo wir uns für die nächsten Tage einrichten. Begrüßung und erste Information über die Reservation und das heutige, schwierige Leben dort. Eventuell bauen wir ein oder 2 Tipis selbst auf. Gemeinsames Abendessen mit unseren indianischen Gastgebern.
Ü: im Tipi (gegen Aufpreis auch im Motel möglich); (M/A)

4. Tag: Erkundung der Gegend mit dem indianischen Gastgeber

Nach unserem ersten Camp-Frühstück (wir helfen bei der Zubereitung und auch abspülen danach, sowie auch bei den Lunchpaketen) ist Zeit, erst mal richtig anzukommen. Vielleicht machen wir eine Wanderung, schauen ein Projekt an, oder erkunden einfach unsere Umgebung. Unser indianischer Gastgeber wird den Tag mit uns verbringen.
Ü: im Tipi (gegen Aufpreis auch im Motel möglich); (F/M/A)

5. Tag: Radio Kili, Wounded Knee und Pine Ridge

Nach unserem Camp-Frühstück brechen wir in den westlichen Teil der Reservation auf, besuchen auch einen der Büffelrancher der Lakota Büffelkooperative und können seine Tiere auch aus nächster Nähe beobachten, wenn das Wetter mitspielt und die Feldwege befahrbar sind.
Nachmittags Besuch auf der Red Cloud Indian School mit einer aktuellen Ausstellung indianischer moderner Künstler und Künstlerinnen. Abends Barbecue bei der Familie unseres indianischen Reiseleiters, er ist Künstler, Musiker und Lehrer für Lakota Kultur.
Ü: im Tipi (gegen Aufpreis auch im Motel möglich); (F/A).

6. Tag: Lakota Kultur und Fort Robinson – Geschichte von Crazy Horse

Heute geht es nach Nebraska. Im ehemaligen Fort Robinson geht es (nicht nur) um die Geschichte von Crazy Horse. Mit etwas Glück wartet eine spezielle Überraschung auf uns. Unser indianischer Guide ist den ganzen Tag mit dabei, d.h. es können alle Fragen zur Kultur gestellt werden. Mittags kehren wir in einem typischen amerikanischen Kleinstadtcafe ein.
Abschiedsessen im Camp.
Ü: im Tipi (gegen Aufpreis auch im Motel möglich); (F/A)

7. Tag: Bear Butte

Morgens verlassen wir das Camp, fahren los in Richtung der Black Hills zum heiligen Berg von 17 Stämmen – dem berühmten Bear Butte. Gemeinsam besuchen wir den Berg. Je nach Zeit und Wetter, kann, wer möchte, den Berg besteigen (1,5 h felsiger Aufstieg), während die anderen unten im Visitorcenter mit unserem indianischen Referenten oder an einem schattigen Plätzchen am Fuße des Berges in der kraftvollen Natur verweilen können. Manchmal ergibt sich ein wunderbares Gespräch mit viel Spaß. Am frühen Nachmittag verabschieden wir uns und fahren in unser Hotel im Zentrum der Black Hills.
Ü: Hill City oder nahe Hill City; (M)

8. Tag: Crazy Horse Monument, Black Hills Tour

Nach dem Frühstück brechen wir in die Black Hills auf, fahren durch die schöne Landschaft. Hier wohnten die Lakota einst im Winter, es war windgeschützt und es gab genug Wild und Feuerholz für einen warmen Winter mit genügend Essen. Wir kehren an einem besonders schönen Fleckchen an einem See ein, befahren die berühmte Needles Highway mit atemberaubenden Aussichten. Nachmittags Besuch des Crazy Horse Memorials. Abendessen in Hill City- es gibt Büffelbürger und natürlich auch etwas vegetarisches.
Ü: Hill City oder nahe Hill City; (F)

9. Tag: Besuch des hl. Flag Mountains, Nachmittags freie Zeit in Hill City

Vormittags besuchen wir ein indianisches Projekt und rasten auf einem der ganz speziellen Gipfel, der den Lakota heilig ist, dem Flag Mountain. Auch wenn die Beschreibung nicht so klingt, ist das Programm recht dicht und durch die intensiven, persönlichen Begegnungen ist etwas Zeit zum Relaxen, Postkarten schreiben oder durch Hill City schlendern mit seine netten kleinen Lädchens und Cafés heute sicher willkommen.
Ü: Hill City oder nahe Hill City; (F/M)

10. Tag: Devils Tower

Heute geht unsere Fahrt durch die Black Hills nach Wyoming zu einem weiteren heiligen Platz, dem Devils Tower. Wenn alles gut geht treffen wir heute unseren Lakota Guide, der uns die nächsten 3 Tage begleiten wird. Anschließend geht die Fahrt Richtung Westen in die Big Horn Berge.
Ü: Hotel/Motel Sheridan; (F/M)

11. Tag: Medicine Wheel

Heute treffen wir unseren Lakota Guide Milo wieder, mit dem wir die nächsten Tage verbringen werden. Gemeinsam besuchen wir ein uraltes Medizinrad in den Bergen, nicht einmal die Indianer haben überliefertes Wissen, wie und wer das Medizinrad hier gebaut hat. Aber sie haben es immer in Ehren gehalten und sind für Visionssuche und spezielle Anlässe hierher gekommen.
Ü: Hotel/ Motel in Sheridan; (F/M)

12. Tag: Little Big Horn Battlefield, Crow

Heute erreichen wir Montana. Noch einmal fahren wir durch die schönen Berge bis zu der große Reservation der Crow. Hier besuchen wir am Nachmittag das Schlachtfeld am “Little Big Horn”. Abendessen auf der Crow Reservation (fakultativ).
Ü: Motel in Hardin, MT; (F)

13. Tag: Crow Faire - PowWow und Rodeo

Morgens um 10 h (indianischer Zeitrechnung, d.h. es geht nicht allzu genau) beginnt die große farbenprächtige Parade, die Besonderheit der Crow Faire. Danach ist Rodeo mit den besonderen hoch professionellen Indian Relays, eine Art Staffellauf zu Pferd ohne Sattel, wirklich aufregend zum Zuschauen. Abends beginnt das PowWow.
Ü: Motel in Hardin, MT; (F/M)

14. Tag: Parade – Billings

Noch einmal können wir heute Morgen die Parade genießen, am Samstag Morgen ist sie noch reichhaltiger. Danach fahren wir nach Billings, verbringen den Nachmittag in der Stadtmitte mit einem netten Indianerladen und auch Läden, wo man Jeans oder sonstige Souvenirs kaufen kann. Abends gemeinsames Abschiedsessen.
Ü: Hotel in Billings Stadtmitte; (F/A)

15. Tag: Abreisetag

Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen in Billings. Individuelle Rückreise, Ankunft in Deutschland am Folgetag.
(F)

Änderungen vorbehalten!

Änderungen sind möglich, sie werden den aktuellen Gegebenheiten und dem Wetter angepasst.

Verlängerung:

Eine Verlängerung empfiehlt sich, z.B. noch 1 Tag in Billings zum Einkaufen und erholen anhängen, oder z.B. 3 Tage auf die Gros Ventres Reservation in ein indianisches B&B mit Familienanschluss und Reiten möglich, oder Glacier National Park und die Blackfoot Reservation besuchen, oder auch den spektakulären Yellowstone National Park alleine auf eigen Faust mit dem eigenen Mietwagen erforschen.

Gerne unterbreiten wir Dir ein Angebot.
Zeitraum Preis pro Person Teilnehmerzahl
02.08.2020 - 16.08.2020 (15 Tage)
3.820,00 EUR 5-12 Termin buchen

Einzelzimmerzuschlag 840,- € (im Tipi nur Doppelbelegung möglich)
  • Rundreise im Minivan ab Rapid City bis Billings
  • Alle Transfers und alle Eintritte laut Programm
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer: 4 x Tipi, 10 x Hotel/Motel
  • 12x Frühstück, 8x Lunchpaket, 5x Abendessen
  • Deutsche Qualifizierte Travel To Life-Reiseleiterin Corinna Veit und indianische Referenten

    Nicht im Preis inklusive:
  • Internationaler Flug ab Deutschland nach Rapid City und zurück von Billings. (Gerne unterstützen wir Sie bei der Flugbuchung ab 1200 Euro, je früher desto günstiger).
  • Visum (ESTA ca. 15 Euro) 
  • Schlafsackmiete einmalig für Tipi-Nächte 30€
  • Trinkgelder und Gastgeschenke
  • Gaben für eine eventuell Teilnahme an einer Zeremonie
  • Motel statt Tippi (EZ 430€, DZ 215€ falls verfügbar)

    Diese Reise ist nicht barrierefrei.
    Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 5 Personen behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen.
Impressionen
  • Büffelherde auf saftiger grüner Wiese, USA Reisen
  • Bighorn Canyon National Recreation Area, USA
  • Reise-Gruppe in Montana
  • Begegnung mit junger Indianerin
  • Bergkette in Montana, USA Indianerreisen
Teilnehmerstimmen
Bunte Tipis in den Weiten Montanas
Bighorn Canyon National Recreation Area
Bergkette in Montana, USA
Bighorn Canyon National Recreation Area