Italien - Liparische Inseln: Lipari, Stromboli, Salina

10 Tage Komfort-Wandern auf den Inseln des Windes

Die Liparischen Inseln gehören zu den wahren Geheimtipps für Wanderfreunde mediterraner Insel-Landschaften. “Erlebnis-Wandern zum Erdinnern”, so lautet das Motto dieser außergewöhnlichen Reise zu den wohl spektakulärsten Naturphänomenen dieser Erde, den Vulkanen. Auf 3 geplanten und 2 fakultativen ausgiebigen Wanderungen (3 – 5 Stunden, leicht bis anspruchsvoll) erforschen wir von unseren 3 Inselstandorten Lipari, Stromboli und Salina die Inselwelt mit ihren traumhaften Panoramen und grenzenlosen Natur(gewalten).

Für diese Reise haben wir für Sie sehr gute 4-Sterne-Hotels ausgewählt, damit Sie Ihre Wanderreise noch ausgiebiger genießen können (außer Ostertermin 2020 auf Stromboli, hier ein 3-Sterne-Hotel).

Höhepunkte der Rundreise mit wandern auf den Liparischen Inseln

  • Wandern & Inselhüpfen im traumhaften Archipel
  • Besteigung der Vulkane Vulcano und Stromboli (fakultativ)
  • 3 Standorte: Lipari, Stromboli und Salina
  • 3 - 5 geführte Wanderungen, teils mit Badeabschluss
  • Fakultativ: die Inseln Panarea oder Filicudi

Merkmale der Rundreise mit wandern auf den Liparischen Inseln

  • Einfache Wanderungen, bis 3 Std. Gehzeit mit Steigung, oder bis 5 Stunden ohne Steigung, meist individuell anpassbar, für jeden machbar, der ein bisschen Grundkondition mitbringt
  • Wanderungen bis 6 Std. Gehzeit, oder bis 800 Höhenmeter, oder vergleichbare Anstrengung (Kälte,Unwegsamkeit etc.), mit etwas Grundkondition und Freude an Bewegung gut machbar, Wandererfahrung von Vorteil aber keine Voraussetzung
  • Schwerpunkt: Wunder der Natur
  • ...auch mal am Strand erholen & Zeit für sich haben
  • Überfahrt(en) per Boot/Schiff
  • Hochwertige Unterkünfte
Bildergalerie »
Karte
Kartenansicht
Nächste Termine
von bis Preis
weitere Termine zeigen
Auf dieser Wander-Rundreise entdecken Sie mit uns auf wundervollen Wanderungen die idyllischen Zauberorte, zu denen die wenigen Tagesbesucher nur selten kommen, weil ihnen die Zeit fehlt. Wir nehmen uns aber diese, um all die Schönheiten nicht nur zu sehen, sondern auch zu genießen. Lipari ist zwar die quirlige Hauptinsel, aber dort finden sich neben stilvollen auch pittoreske Örtchen, unter denen sich jeder seinen Lieblingsplatz aussuchen kann. Stromboli wartet mit einem der aktivsten Vulkane der Erde auf, aber auch seine tiefe Versunkenheit in eine eigene Welt fasziniert seine Besucher. Und Salina ist so vielfältig, sanft und spektakulär, dass die Insel schon öfters als Filmkulisse für verträumtes Programmkino gedient hat.

Legende:

Ü = Übernachtung; F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

1. Tag: Flug Frankfurt nach Catania - Milazzo - Lipari

Flug von Frankfurt nach Catania auf Sizilien. Bustransfer zum Fährhafen von Milazzo, Fährüberfahrt nach Lipari, Bezug unseres Altstadthotels für 4 Nächte. (4 Ü auf Lipari).

2. Tag: Lipari - Wanderung entlang der Westküste

Morgens wandern wir entlang der schroffen Westküste Liparis über die Thermen von San Calogero zum Aussichtspunkt von Quattrocchi. (Gehzeit ca. 4 Stunden, mittlerer Anspruch). Je nach Wetterlage können wir uns dann nachmittags am Strand erholen. (F)

3. Tag: Lipari - Ausflug Vulcano

Tagesausflug mit der Fähre auf die Insel Vulcano, wo der Gran Cratere mit seinen charakteristischen Solfataren auf unsere Besteigung wartet. Wir umrunden den Krater und steigen anschließend wieder hinab. Wer mag, kann ein heilsames Schwefelbad einnehmen oder auf eigene Faust in Richtung Valle die Mostri spazieren, dem „Monstertal“, wo sich mit ein wenig Phantasie skurrile Lavaformationen zu mystischen Gestalten verwandeln. Rückfahrt nach Lipari (Gehzeit ca. 2 Stunden). (F)

4. Tag: Lipari - Insel Stromboli - Vulkanbesteigung (fakultativ)

Wir verlassen Lipari und verlegen unseren Standort per Fähre auf den aktivsten Vulkan der Welt, den Stromboli. Dieser empfängt uns mit seiner typischen Rauchwolke am Gipfel. Wir tauchen ein in die magische Atmosphäre des „lebenden Berges“, der uns die Kraft der Erde alle paar Minuten in Form von berauschenden Lavafontänen vor Augen hält. Je nach Ankunftszeit haben wir heute oder morgen die Gelegenheit, diesen majestätischen Berg per Nachtbesteigung unter der Anleitung eines lokalen Bergführers zu erklimmen (fakultativ, ca. € 50,-, Gehzeit ca. 5 Std.). Es erwartet uns ein Naturschauspiel der atemberaubenden Art: Bis zu 80 Meter speit der Vulkan seine Lava in den nächtlichen Himmel, wir werden Zeuge der Geburt neuer Steine und Erden! (2 Ü auf Stromboli. F, A)

5. Tag: Stromboli – Dorfbummel, fakultativ Bootstour

Falls wir gestern bereits den Stromboli bestiegen haben, werden wir uns heute beim Bummel über die Insel oder an seinem bezaubernden schwarzen Lavastrand erholen. Fakultativ ist auch eine Bootstour zur „Feuerrutsche“ möglich. Ansonsten Aufstieg heute am Tag oder in der Nacht, je nach Wetter und Aktivität. (Hinweis: Der Aufstieg unterliegt dem Diktat der Natur und kann nicht garantiert werden. Es bieten sich jedoch einige andere Möglichkeiten an, bei denen man die vulkanische Aktivität auch von geringeren Höhen aus bestaunen kann). (F, A)

6. Tag: Stromboli – Überfahrt nach Salina

Schließlich steuern wir unsere dritte Inselidylle an, per Fähre oder Tragflügelboot erreichen wir unseren Standort im Dorf Santa Marina Salina, wo wir uns für 3 Nächte einquartieren. Ein Rundgang durch die engen Gassen mit ihren weiß und beige getünchten Häuschen, dazwischen vielerlei Gärtchen und Cafés, lässt uns schnell mit dem Insel-Spirit verschmelzen, auch hier geht alles einen Schritt gemächlicher. (3 Ü auf Salina, F, A)

7. Tag: Salina – Wanderung Monte Fossa delle Felci

Salina, die „Zwillingsinsel“ genannt, weil sie von zwei etwa gleich hohen Gipfeln beherrscht wird, ist die üppigste der Inselgruppe, was die Vegetation anbelangt. Unsere heutige - anstrengende - Wanderung (Gehzeit ca. 5 Std., jeweils 980 Höhenmeter bergauf und bergab) führt uns vom Hotel direkt auf den Monte Fossa delle Felci genannten Hauptberg der Insel. Dabei durchqueren wir mehrere verschiedene Vegetationsstufen, überraschenderweise führt uns der Wanderweg ganz oben durch einen Höhenwald mit fast tropischer Pflanzenwelt. Vom Gipfel aus, dem höchsten des Archipels, bestaunen wir die wiederum vollkommen andere Aussicht auf alle 6 Schwesterinseln. Der Rückweg führt ins Inselinnere über die Wallfahrtskirche von Valdichiesa über Leni nach Rinella, von wo wir entweder mit dem Bus oder mit dem Boot zurück zu unserem Standort Santa Marina Salina zurückkehren. Wer es entspannter haben möchte, kann an diesem Tag auf eigene Faust entlang der Küste zu den ehemaligen Salinen an der Südwestspitze spazieren (ca. 3 Std. hin und zurück) oder mit dem Bus oder Taxi die Insel erkunden (fakultativ), Ihre Reiseleitung gibt Ihnen alle Infos hierzu. (F, A)

8. Tag: Salina: Zur freien Verfügung, fakultativ Insel Panarea

Salina lässt sich auch auf eigene Faust beim Wandern, mit dem Motorroller oder per Bus erkunden. Oder Sie genießen die zahlreichen Cafés und lassen die Seele baumeln. Wer mag, kann sich dem Vorschlag unserer Reiseleitung anschließen und die traumhafte Insel Panarea besuchen, berühmt als die „Mondäne“. Wir können dort eine Wanderung über den Bergrücken der im Meer halb versunkenen Caldera unternehmen (Gehzeit 3 Std., ca. 400 Höhenmeter bergauf, gleiches bergab) und dabei die grandiosen Ausblicke über den östlichen Archipel genießen. Oder Sie erkunden auf eigene Faust die Ausgrabungsstätten des Capo Milazzese aus der Bronzezeit und genießen danach ein wohlverdientes Bad in der Bucht gleich nebenan. (F, A)

9. Tag: Salina – Überfahrt via Lipari nach Catania

Nach wundervollen Tagen der Muse und des Genießens verlassen wir diese Traumwelt und setzen mit der Fähre über nach Milazzo, von dort bringt uns der Bus wieder zurück nach Catania, wo wir versuchen, den Schritt zurück in die Zivilisation und in die bekannte Welt zu unternehmen. Das quirlige Catania hilft uns auf sympathische Weise dabei. Ein Traum liegt hinter uns, wir werden diese Zeit niemals vergessen. (F)

10. Tag: Catania - Flug nach Frankfurt

Unserer Rundreise naht der Abschied. Wir fahren mit dem Bus zum Flughafen und verlassen „Bella Italia“. Ankunft in Frankfurt. (F)

Verlängerungsmöglichkeit Ost-Sizilien

Unterkünfte:

Hotel Villa Gaia: Im Herzen des historischen Zentrums von Taormina liegt das Hotel Villa Gaia nur wenige Schritte vom Dom und von zahlreichen anderen bedeutenden Sehenswürdigkeiten entfernt. Die wunderschöne alte Villa wurde im Jahr 1928 für Alice Crook erbaut, eine mexikanische Adlige, die sich unsterblich in Taormina und seine traumhafte Landschaft verliebt hatte. Warme Farbtöne und typisch sizilianische Elemente wie Basreliefs aus Terracotta, Keramik, Naturstein und Schmiedeeisengeländer zaubern zusammen mit der freundlichen, familiären Atmosphäre den idealen Rahmen für unvergessliche Urlaubstage.

Agriturismo Terrenia: Nahe am Alcantara Fluss blickt der Gast auf der einen Seite auf das Kastell Calatabiano und in der Ferne auf die Gipfel des Ätnas, zur anderen Seite auf das pittoreske Taormina und Castelmola. An das liebevoll restaurierte Landgut mit Zimmern im ländlichen Stil, Rezeption, Restaurant und großer Terrasse, schließt sich der stilvolle Neubau mit großzügigen Junior-Suiten an. Herzstück des Agriturismo ist das weitläufige parkähnliche Gelände, eine rund 30.000 qm große Plantage mit Pekannuss-, Zitronen-, Orangen-, Mandarinen-, Aprikosen- und Pfirsichbäumen.

Hotel Albatros: Dieses moderne Hotel ist nur durch eine kleinere Straße vom Meer und einem großen Kieselstrand getrennt und nicht weit von der geschichtsträchtigen Stadt Taormina entfernt. Aus gutem Grund ist Letojanni gemeinsam mit Mazzeo und Mazzarrò als „Taormina Mare" bekannt. Dank seiner Lage ist Letojanni ein ideales Reiseziel für all jene, die sich nach einem ruhigen und erholsamen Urlaub sehnen und den Stress und die Hektik des Alltags einmal weit hinter sich lassen möchten.


Preise:

5 Übernachtungen im Hotel Villa Gaia inkl. Frühstück € 560.- p.P. im Doppelzimmer
5 Übernachtungen im Agriturismo Terrenia inkl. Frühstück € 560.- p.P. im Doppelzimmer
5 Übernachtungen im Hotel Albatros inkl. Halbpension € 560.- p.P. im Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag € 160.-

Hinweis: In allen unseren Verlängerungspaketen ist ein Ätna-Basisausflug mit dem Bus bis 1900 m Höhe im Wert von € 35,- inklusive. Es besteht die Möglichkeit ein leichtes Trekking zu den jüngsten Lavaströmen zu unternehmen (Mittagessen fakultativ).
Bei gutem Wetter ist die Auffahrt mit Seilbahn und Unimog bis 2900 m Höhe gegen einem Aufpreis von ca. € 63.- möglich.

Weitere Ausflüge sind auf Anfrage vor Ort buchbar.

Die Verlängerung wird von einem Kooperationspartner durchgeführt. Es gelten dessen Allgemeine Geschäftsbedingungen.
Datum von Datum bis Dauer Bemerkung Preis pro Person Teilnehmerzahl
10.04.2020 19.04.2020 10 Tage 1.995,00 EUR 6-14 Termin buchen
08.05.2020 17.05.2020 10 Tage 1.995,00 EUR 6-14 Termin buchen
04.09.2020 13.09.2020 10 Tage 1.995,00 EUR 6-14 Termin buchen
02.10.2020 11.10.2020 10 Tage 1.995,00 EUR 6-14 Termin buchen

Einzelzimmerzuschlag: 360,- €
  • Flug (Economy) Frankfurt - Catania und zurück (andere Abflughäfen auf Anfrage, ggf. Aufpreis)
  • Alle Transfers auf Sizilien
  • Reiseprogramm und Fährüberfahrten wie beschrieben
  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer in Hotels der gehobenen Mittelklasse (4 Sterne landesüblicher Kategorie, Ostertermin: Stromboli 3 Sterne)
  • 9 x Frühstück, 5 x Abendessen
  • Qualifizierte Travel To Life-Reiseleitung

    Diese Reise ist nicht barrierefrei.
    Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen.

 

Sizilien – Die Welt zwischen Europa und Afrika (Liparische Inseln)

 

 „Dass ich Sizilien gesehen habe, ist mir ein unzerstörlicher Schatz auf mein ganzes Leben“. - Goethe 1788.

Ja, die Liparischen Inseln...wo liegen die überhaupt? Das werde ich oft gefragt, denn viele Menschen, denen ich im Alltag begegne, haben ehrlich gesagt noch nicht davon gehört. Stromboli hingegen ist dann schon eher ein Begriff, klar – schließlich handelt es sich um den einzig ständig aktiven Vulkan Europas! Und zugegeben ist er eines der Highlights jeder Sizilienreise. Für mich ist es ein kleines Paradies im Mittelmeer geworden. Wir müssen also gar nicht so weit weg fliegen, denn das Schöne liegt ja bekanntlich ganz nah, auch wenn die Anreise zu den Inseln einer kleinen Weltreise gleicht. Zu den Liparen gehören 7 bewohnte Inseln und einige kleine unbewohnte Felseninseln. Nicht zu vergessen die sogenannten Meeresvulkane, die unter der Wasseroberfläche schlummern. Unsere Rundreise startete in Catania, führte uns dann mit dem Bus nach Milazzo, wo wir auf ein Tragflächenboot stiegen und uns zur größten der Inseln Lipari brachte, auf der wir die ersten vier Nächte verbrachten.


Bild: Alter Hafen Lipari

Jede der Inseln ist für sich einzigartig. Lipari ist vor allem für Bimsstein und Obsidian bekannt. Beides vulkanische Gesteine, die trotz ihrer identischen chemischen Zusammensetzung unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine weiß und so leicht, dass er auf dem Wasser schwimmt und der andere schwarz und glashart. Lipari ist die größte Insel, hier ist immer etwas los. Vor allem am kleinen Hafen treffen sich Jung und Alt und flanieren den Corso Auf und Ab. „Bella figura“ machen wird im Italienischen ganz groß geschrieben. Ganz nach dem Motto „Sehen und gesehen werden“. Die Insel hat ein großes kulturelles Angebot, neben dem geschichtsträchtigen Burgberg, dem normannischen Kreuzgang und den griechischen Ausgrabungsstätten, veranstaltet die Komune viele schöne Musikfestivals... und natürlich gibt es zahlreiche hervorragende Restaurants, in denen wir abends nach unseren Wanderungen einkehrten und uns kulinarisch verwöhnen ließen.

Unsere erste Wanderung führte uns an der Westküste Liparis entlang, vorbei an Kaolingruben bis hin zur Steilküste, von wo wir einen traumhaften Blick auf vorgelagerte Felsen und Salina und Vulcano hatten. Die Nachbarinseln scheinen nur einen Katzensprung entfernt zu sein. Im Frühjahr blüht das alles hier sicher herrlich. Feigenkakteen soweit das Auge reicht. Und die einzigen Wesen, die sich zeigen, sind Eidechsen, die sich hervorragend an ihre Umgebung anpassen.

Wir ließen die Steilküste hinter uns, kamen an dem ältesten Dampfbad der Welt vorbei, in dem bereits die Griechen geschwitzt haben und setzten unseren Weg auf einem angelegten Maultierpfad fort. Wir liefen durch ein kleines verschlafenes Dorf. Hin und wieder wurden wir von einem Hund begleitet, der uns den Weg wies. Bis zum Aussichtspunkt Quattrocchi. Vier Augen bräuchte man, um die Schönheit dieses Ortes einzufangen. Zum Abschluss unserer Tour stiegen wir hinab zu einem einsamen Strand. Erfrischten uns im Meer oder einfach bei einem kühlen Getränk und ließen uns anschließend von einem echten Liparoten mit seinem Fischerboot zurück in die Stadt bringen.


Bild: Strand Lipari

Am zweiten Tag unserer Rundreise fuhren wir nach Vulcano, zur Schmiede des Feuergottes Vulcanus. Schon von Weitem erkannten wir die Schwefeldämpfe am Kraterrand und konnten sie je nach Windrichtung auch riechen. Wir bestiegen den Gran Cratere – ein Vulkan wie aus dem Bilderbuch, bestaunten die heißen Dämpfe und die schwefelhaltigen Ablagerungen und genossen einen unvergleichlichen Blick über das gesamte Inselarchipel bis hin zum Ätna. Im Anschluss unternahmen wir einen kleinen Spaziergang zur Halbinsel Vulcanello, entlang an Privathäusern und schönen Gärten bis hin zum „Tal der Monster“ und bewunderten bizarre Felsformationen. An dieser Stelle trennten sich jedoch unsere Wege, denn die meisten entscheiden sich für ein Bad im Schlamm. Hier in der Wärme der Erde spürten wir ihre Nähe und entspannten bei einer angenehmen Schlammpackung unterm Himmelszelt. Diese Tage sind so unvergesslich. Ob wir dies noch toppen können?


Bild: Ausblick auf Vulcano

Wir wechselten den Standort und entfernten uns ein wenig von der Zivilisation und machten uns auf den Weg zu einer ganz besonderen Insel. Alicudi. Sie ist die abgelegenste und einsamste der sieben Schwestern und ich verliebte mich sofort in die Abgeschiedenheit. Im Sommer leben hier gerade mal 80 Menschen. Keine Straßen, die gesamte Insel besteht nur aus Stufen! Jeder kennt jeden, Geschäfte gibt es nicht – nur zwei kleine Lebensmittelläden. Und hier wohnten wir 2 Tage und entspannten total. Wir verbrachten die Tage mit Wanderungen. Der Schwierigkeitsgrad der Wanderwege ist aber nicht zu unterschätzen, denn gerade hier kommen wir ganz schön ins Schwitzen. Stufensteigen ist angesagt und am Ende des Tages verkünden zu können, dass man über 2600 Stufen hinter sich liegen hat, kann man wirklich stolz auf sich sein.

Die Tage verschwimmen ineinander. Wir wollen hier nicht mehr weg. In der Ferne glitzern die Fassaden der Hektik. Wir sind so weit weg von dem betäubenden Lärm der Städte, dass wir unser früheres Leben vergessen.

Ein weiterer Tag.

Salina, die grünste der sieben Inseln und die einzige, die über eine eigene Süßwasserquelle verfügt. Die Insel ist vor allem für den Kapern- und Weinanbau bekannt und war außerdem Kulisse im Film „Der Postmann“ von Michael Radford. Der Monte Fossa delle Felci ist mit 962 m die höchste Erhebnung der Inselgruppe und somit gestaltete sich unsere Wanderung auch als recht anspruchsvoll. Malvasia ist ein besonderer bernsteinfarbener Dessertwein, mit dem wir auf unsere Leistung anstießen. Und vor allem Kapernpflanzen sahen wir an jeder Ecke. Sie sind so anspruchslos, dass sie sogar in Felsspalten gedeihen. Vor allem auf Lipari und Salina kann man Kapern in allen möglichen Variationen erwerben. Auch wenn wir jetzt schon einige Vulkaninseln kennengelernt haben, ist es doch noch mal ein ganz besonderes Gefühl, nun einen Fuß auf die Feuerinsel Stromboli zu setzen. Oder nicht? Dies wird ein weiterer Höhepunkt der Reise! Der Vulkan, der in kurzen Intervallen glühende Magmafetzen in den Himmel schleudert, empfängt uns schon mit einem leisen Grummeln. Die Insel wurde durch den Film „Stromboli – Terra di dio“ von Roberto Rossellini bekannt, in dem Ingrid Bergmann die Hauptrolle spielt. Wir hatten die Möglichkeit, ihn uns auf der Hotelterrasse vor der Originalkulisse anzuschauen. Unvergesslich. Je nach vulkanischer Aktivität entschieden wir vor unserem großen Aufstieg eine Bootstour um die Insel zu unternehmen. So kamen wir ganz nah an die Feuerrutsche und konnten sogar sehen, wie die Lava bis ins Meer fließt! Wir fuhren um die Felseninsel Strombolicchio herum und steigen im Ort Ginostra, der nur mit dem Boot zu erreichen ist und in dem gerade mal 22 Menschen leben, aus und spazierten durch die engen Gassen.


Bild: Aufstieg auf den Stromboli

Unseren zweiten und somit letzten Inseltag starteten wir entspannt, bummelten durch die Straßen, setzten uns in die berühmte Bar Ingrid und tranken bei herrlicher Aussicht einen Cappuccino, gingen an den Hafen und schauten den Fischern bei ihrer Arbeit zu und legten uns an den hoteleigenen Strand, vergruben die Füße im schwarzen Sand und ließen die Seele baumeln. Unseren großen und langersehnten Aufstieg starteten wir am späten Nachmittag, um pünktlich zum Sonnenuntergang auf 900 m zu sein um uns das Naturschauspiel von oben anzuschauen. Die drei Hauptkrateröffnungen liegen auf ca. 750 m Höhe. Wir stiegen auf 900 m rauf und hatten somit einen fantastischen Blick in die speienden Krater. Für mich war es ein unglaubliches Erlebnis. Wir saßen da oben und warteten gespannt darauf, dass der Vulkan sich von seiner besten Seite zeigt...und dies tat er auch. Wir allen verstummten und staunten...


Bild: Aktiver Vulkan Stromboli

Der letzte Tag. Heute heißt es Abschied nehmen von den Liparischen Inseln. Mit dem Tragflächenboot geht es also wieder zurück nach Milazzo und von dort nach Catania, wo wir unsere letzte Nacht verbringen werden. Kontrastprogramm. Samstag Abend in einer sizilianischen Großstadt aber auch das gehört dazu. Wir flanierten über die Via Etnea, kosteten eine typische sizilianische Granita und ließen unsere Reise bei einem leckeren Abendessen ausklingen.

Sizilien ist nicht mit einer Reise erledigt...man könnte endlose in diesem Land zwischen Europa und Afrika unterwegs sein....

 

 

 

                                                            

                                                                                    
                                

                         

„Elena war exzellent. Immer gut gelaunt, präsent.....und voller Ideen! Immer freundlich und hilfsbereit. Sie hat die Widrigkeiten des Wetters (Regen, demzufolge matschige Wege also konnten einige Wanderungen nicht wie geplant stattfinden, hoher Seegang, sodass einen Tag keine Schiffe fuhren) wunderbar und vorausschauend "getrotzt" indem sie rechtzeitig reisetechnische Umbuchungen  organisiert hat. Für die dadurch zwangsläufig entfallenen Wanderungen hat sie uns tolle Alternativen organisiert, so z.B. einen  Museumsbesuch in Lipari, eine Bootsumfahrung von Alicudi, von Stromboli und eine tolle nächtliche Bootsfahrt zur Feuerrutsche am Stromboli. Die unbewohnte wild zerklüftete und von unterschiedlichen Steinbändern durchzogene Rückseite von Alicudi von einem kleinen Fischerboot aus fand ich extrem beeindruckend!!!!“


Ulrike aus Holzkirchen


"Die Reise hat meine Erwartungen voll erfüllt und in weiten Teilen übertroffen. Eine gute Mischung der Aktivitäten. Jeder Tag war komplett anders. Die vielen guten zusätzlichen Optionen und Alternativen für Touren vor Ort waren perfekt. Man fühlte sich von Anfang an gut betreut und aufgehoben."

Silke aus Berlin


"Mein Mann und ich haben alles gesehen was wir sehen wollten und das in angemessener Zeit mit Zeitfenstern zur freien Verfügung  Bei Fabio, unserem Reiseleiter, hat man gemerkt, dass er seine Arbeit sehr gerne macht. Darüber hinaus hat er sich auch immer was überlegt wenn das Wetter mal nicht so toll war, wie z. B. eine Weinprobe kurzfristig organisiert als wir wegen eines Unwetters nicht wandern gehen konnten. Ein Erlebnis waren die Stromboli Besteigung und die Tage auf Alicudi. Besonders schön hier das Essen bei Einheimischen - das sollte unbedingt beibehalten werden! Ich hätte gerne noch einen Tag länger auf Alicudi verbringen können, da die Insel sehr erholsam ist. Die Reise hat unsere Erwartungen voll erfüllt."

Joan aus Bremen


"Auf Alicudi waren die inkludierten Abendessen bei den privaten Familien ein sehr schönes Erlebnis. Die Wanderungen waren sehr gut ausgesucht und wurden ohne Zeitdruck durchgeführt, prima. Als eine Aktivität aus Wettergründen ausfallen musste, wurde schnell ein interessantes Alternativprogramm angeboten. Das fanden wir wirklich gut."

Karin aus Kempten

   


"Besser hätten wir es nicht treffen können. Superorganisation von Seiten der Reiseleiterin Susanne, gute Wahl der verschiedenen Möglichkeiten, gute regionale Kenntnisse (Bus, Fähre) waren entscheidend für entspannte Reise. Am Besten gefannen hat mir: Glück in der homogenen Reisegruppe und Alicudi - der Ort zum Entspannen. Nicht gefallen hat mir Stromboli (Ort) - Tourismus pur am Ende der Reise (ich weiß sehr subjektiv) – Die Wanderung zum Krater und das Schauspiel waren aber sehenswert."

Thorsten aus Wiesloch


"Die Reise hat meine Erwartungen übertroffen. Ich bin sehr angenehm überrascht und werde wieder kommen! Katja, unsere Reiseleiterin, war "Spitzenklasse": immer ansprechbar, klar und duetlich in ihren Äußerungen, niemals ärgerlich genervt oder gereizt. Sie hat sich die ganze Reise über bemüht mit allen ins Gespräch zu kommen oder zu bleiben. Sie hat uns ganz schnell zu einer Gruppe "zusammengeschweißt", ständig umsichtig einen Schritt voraus. Alle Infos hat sie rechtzeitig recherchiert und zeitnah an uns weitergeben. Mit den unterschiedlichen sportlichen Wnaderleistungen konnte sie auch super umgehen. Mehr Kompetenz und Herzblut gibts nicht!"

Ulrike aus Holzkirchen



"Die Reise hat unsere Erwartungen voll erfüllt und wird uns lange in Erinnerung bleiben. Elena hat sich sehr gut um uns und die Reisegruppe gekümmert. Ihre guten Kontakte und ihre Erfahrung haben uns viele Eindrücke vermittelt, die über das normale Reiseprogramm hinausgingen. Dafür unser ganz besonderer Dank."

Mario und Christel aus Potsdam


"Ein wichtiger Grund diese Reise auszuwählen war, dass die Reise auch "für Alleinreisende" angeboten wurde. Die Atmosphäre in der Gruppe unterscheidet sich sehr von Gruppen, wo viele Paare dabei sind. Die Kontaktfreudigkeit ist größer und alle TeilnehmerInnen offener, da alle alleine unterwegs sind.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass er auch an freien Zeiten für die Gruppe attraktive Angebote machte. z.B. die Fahrt mit einem einheimischen Fischer rund um die Insel Alcudi mit Bademöglichkeiten vom Boot aus."

W. Seipel-Bockholt


"Ich habe mich sehr aufgehoben gefühlt und es war immer zu spüren, dass Travel To Life sehr darauf achtet, dass der Gast zufrieden ist
Wir hatten eine so wunderbare Reiseleiterin, alles hat reibungslos geklappt  und wir waren eine harmonische Gruppe. Das Reiseziel natürlich wundervoll ist Die Landschaft, die Natur und das Meeres.
Es war alles wunderbar organisiert. Ich hätte mir einen Tag weniger auf Lipari gewünscht und dafür einen Tag mehr auf Stromboli. Die Wege zwischen den Inseln nehmen doch sehr viel Zeit in Anspruch und so war die Zeit auf Stromboli sehr kurz."

A. Baumgärtner


„Sehr gute Kenntnis von Land und Leuten, sehr gutes Zusatzprogramm. Sehr gut ebenfalls die Kombination von Reise/Wandertagen und freien Tagen (mit Alternativprogramm).“

M.Tönnis


"...wir hatten bei Ihnen die Liparischen Inseln gebucht und möchten uns gerne für dieses tolle Erlebnis bedanken.
Es war alles super organisiert und unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen.
Ganz besonderen Dank möchten wir unserem Guide Heiko Heltroff sagen!!!.
Er ist sehr individuell auf die Wünsche der Gruppe eingegangen, hat alles in einer Ruhe und perfekt organisiert.
Es war für uns sehr ausgewogen, wandern aber auch entspannen am/im Meer.
Und danke sagen wir auch, für die vielen Detailinfos zu den Inseln und den wunderbar stillen Momenten, in denen wir die Schönheit der Inseln genießen konnten. Natürlich auch das lecker Essen."

Viele Grüße A. Büchele aus Hausen


"...ich bin von einem sehr schönen Urlaub zurück. Barbara war eine kompetente und liebenswerte Reiseleiterin."

Sigrid Currlin aus Großbettlingen


"...Die Liparischen Inseln ist ein unglaublich spannendes Ziel, und das mitten in Europa. Ich hätte nie gedacht, dass die Inseln so unterschiedlich sind. Die Hotels waren teilweise etwas einfach und das Zimmer auf Alicudi ziemlich dunkel (die nach vorne waren sehr viel besser). Die Überfahrten mit den Schnellfähren klappen gut und sparen Zeit. Wir sind auch 1 Mal mit einem privat gecharteten Boot von Lipari nach Vulcano gefahren, das war natürlich noch viel besser. Theo Weck hat sehr begeistert die Reise geleitet, man merkt, dass sie aus Sizilien kommt und daher die Mentaltät der Menschen sehr gut kennt und viel darüber erzählen kann."

Thomas aus Hamburg


"...Die Reise hat meine Erwartungen total erfüllt bzw. -da ich gewisse Vorbehalte gegenüber einer organisierten Gruppenreise hatte- in diesem Punkt sogar übererfüllt

...Am betsen hat mir gefallen, Alicudi incl. Essen bei Fischerfamilien sowie priv. Bootsfahrt nach Vulcano mit Bademöglichkeit."

Rainer Lurz

        


„Ich war sehr begeistert von Susanne ihrem engagement und ihrer hilfsbereitschaft. Ich als Antiwanderer mit leichtem Handicap wurde immer von Susanne motiviert, wofür ich mich hier nochmals bedanken möchte.“

Herr Gentili


"Liebes Team von Travel To Life,

auch wenn seitdem schon einige Zeit ins Land gegangen ist, möchte ich nicht versäumen, mich für die tolle Wanderreise auf die Liparischen Inseln vom 25.09-04.10.2015 zu bedanken. Es war alles sehr gut organisiert, die Unterkünfte und auch die Verpflegung waren sehr gut. Ich fand die ausgewählten der Wanderungen sehr attraktiv und gut geeignet, sich ein Bild von den abwechslungsreichen Landschaften der Inselgruppe zu machen. Dazu kam auch die Entspannung nicht zu kurz. Dazu noch fast immer gutes Wetter… Nicht zuletzt erwies sich Matthias als unser Reiseleiter als außerordentlich kenntnisreich – es gab kaum einen Aspekt, sei es Flora und Fauna, Geologie oder das Leben auf den Inseln – zu dem er nicht fundiert Auskunft geben konnte. Außerdem ist er ein guter Organisator, ob es ein Lokal fürs Abendessen war oder beim Glattbügeln der kleinen und größeren Widrigkeiten, die gerade bei maritimen Reisezielen unvermeidbar sind. Wenn auch das hurtig aufgetriebene Festrumpfschlauchboot nach Stromboli in der Gruppe keine große Gegenliebe fand… (P. S.: Beim nächsten Mal „Zodiac“ oder „RIB“ sagen, das klingt nicht so nach Gummiboot.)

Insoweit – es jibt nüscht zu meckern, wie man hier in Berlin sagt.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Unglaub"


"...Auf den Liparischen Inseln war es sensationell!!!! Viele tolle Highlights ... am spektakulärsten war natürlich unmittelbar an den Kratern vom Stromboli zu stehen, der sich auch mächtig ins Zeug legte und ordentlich gezischt und gepufft und rumgefeuert hat ... Aber auch viele andere Sachen haben mich sehr begeistert - sogar das Schlammbad auf Vulkano mit Fumarolen im Meer (blubber ... blubber ...) habe ich mir nicht entgehen lassen. Habe drei Tage lang gestunken :) ... Da half auch kein Duschen ...


...Reiseleiterin war Elena, Theodora hatte die andere Gruppe. Elena war wunderbar ... und unsere Truppe auch sehr lustig ... und viele Genießer dabei !!! Wir haben es uns richtig gut gehen lassen und Elena hat uns mit viel Geduld nicht nur die Landschaft sondern auch die erlesenen Köstlichkeiten sehr nahe gebracht. Trotz der vielen Wanderungen habe ich 2 Kilo zugenommen ... gefühlt waren es 10 :) ... Wie du weißt, hatte ich ein halbes Doppelzimmer gebucht ... das war auch ein voller Erfolg! Wir hatten richtig viel Spass miteinander und die anderen konnten sich gar nicht vorstellen, dass wir uns zuvor nicht kannten. Wir haben uns vorgenommen, auch mal wieder zusammen zu verreisen ... :)"


"Wir wollten mal ein dickes Lob aussprechen für die Reise zu den Liparischen Inseln! Die wird in Erinnerung bleiben! Lob an den- oder diejenigen, die die Reise zusammengestellt haben, Route, Programmpunkte waren toll abgestimmt! Die Hotels waren auch toll rausgesucht. Das in Salina hat uns am allerbesten gefallen, was aber auch an der Insel selber lag. Die anderen waren auch spitze, nichts zu meckern! Und ein besonderes Lob auch an unsere Reiseleiterin Theodora Weck, die das alles sehr professionell und sympathisch gestaltet hat!"

Christiane R. und Frank H.


„Elena hat alles wunderbar organisiert, war jederzeit ansprechbar, hat uns gut vorbereitet auf die Ausflüge und hat uns viel interessantes über die Inseln erzählt. Ich hab mich gut aufgehoben und sehr wohl gefühlt. Besser kann man keine Reise leiten!!!“.

...am besten gefallen hat mir die gute Organisation und die Mischung von Wanderungen und Inselhopping. Genau das wollte ich.“

Impressionen
  • Blick über den Archipel
  • Blick über das Archipel auf die Insel Filicudi
  • Panarea mit Blick auf Stromboli
  • Nachtbesteigung Stromboli - Liparische Inseln
Teilnehmerstimmen
Die Liparischen Inseln bei Sonnenuntergang
IT SAL
Wir beraten Sie gerne! 0711-75 86 777 0511 - 35 39 32 56