Kuba - Reiseleiters Liebling: Letzte Chance für die Insel der Revolution

17 Tage Wander- und Erlebnisreise mit Heiko Heltorff

Wie hieß es immer so schön… „Man müsste noch mal nach Kuba reisen, solange Fidel Castro noch da ist“. Was Heiko nach seinem letzten dreimonatigen Aufenthalt im vergangenen Jahr an Erfahrungen mitgebracht hat, obwohl die Castro-Ära vorbei war, hört sich wirklich nach einer sehr hoffnungsfrohen Zukunft für das Land an.

Höhepunkte der Kuba Reise

  • Kuba komplett: Osten, Mitte, Westen
  • Grandiose Tages- und Mehrtageswanderungen (mittel bis anspruchsvoll)
  • Besteigung des Pico Turquino (1.974 m)
  • Relaxen zwischendurch an Traumstränden
  • Karibisches Lebensgefühl in Trinidad
  • Schillerndes Nachtleben in Havanna
  • Fußballprojekt „Viva el fútbol“ – Mitmachen möglich!
  • Sierra Maestra – die „Wiege der Revolution“

Merkmale der Kuba Reise

  • Wanderungen bis 6 Std. Gehzeit, oder bis 800 Höhenmeter, oder vergleichbare Anstrengung (Kälte,Unwegsamkeit etc.), mit etwas Grundkondition und Freude an Bewegung gut machbar, Wandererfahrung von Vorteil aber keine Voraussetzung
  • Schwerpunkt: Wunder der Natur
  • Schwerpunkt: Vielfalt der Kultur
  • Schwerpunkt: Begegnungen und Traditionen
  • Überfahrten im Kleinbus
  • Die Hotels sind landestypisch, sie haben das Besondere Etwas
Bildergalerie »
Karte
Kartenansicht
Nächste Termine
von bis Preis
weitere Termine zeigen
Theater Theater

Längst hat es sich inzwischen unter Wanderern und Naturliebhabern herumgesprochen: Kuba verfügt nicht nur über zauberhafte Landschaften mit einer außerordentlich artenreichen Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch über eine sehr abwechslungsreiche Topographie. Und obwohl sich der Tourismus auf Kuba während der vergangenen Jahre sehr stark entwickelt hat, sind die Schönheiten der kubanischen Natur nach wie vor – zum Glück – schwer zugänglich. Unsere Reise bietet die einmalige Möglichkeit, gemeinsam mit Lateinamerika-Spezialist und Kubaliebhaber Heiko drei der schönsten und zugleich unterschiedlichsten Regionen Kubas während mehrtägiger Wanderungen zu entdecken.

Gleichzeitig lernen Sie auch die bedeutendsten Städte des Landes kennen und können zum Abschluss an den Traumstränden ganz im Osten des Landes so richtig entspannen. Diese Reise ist ideal für alle, die Kubas landschaftliche und kulturelle Vielfalt aktiv und intensiv erleben möchten und dabei mit einem Reiseleiter unterwegs sein möchten, der einen Riecher dafür hat, wo man mit den Einheimischen Salsa tanzen, die besten Caipirinhas finden und die nettesten Leute kennenlernen kann.

 

Legende:

Ü = Übernachtung; F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

1. Tag: Flug Frankfurt – Havanna.

Ab Frankfurt geht unsere Traumreise los, Kuba, wir kommen! Wir landen zusammen mit unserem Reiseleiter Heiko am Abend auf dem internationalen Flughafen José Martí in Havanna, wo wir von unserem zusätzlichen einheimischen Reiseleiter empfangen werden. Mit ihm fahren wir zu unserem neu eröffneten Hostal in schönen Stadtteil Vedado, wo wir unsere Zimmer beziehen.
Ü: im Hotel in Havanna

2. Tag: Havana.

Nach dem Frühstück geht es zu Fuß auf unseren ersten historischen Altstadtspaziergang durch Kubas Hauptstadt. Wir erkunden das koloniale Habana Vieja mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten: Palast der Generalkapitäne, Hemingways Lieblingsbar „Bodeguita del Medio“, El Templete, etc. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen ebenfalls die Besonderheiten der Architektur der spanischen Kolonialherrschaft: herrliche Bauten aus der Hochzeit dieser Kultur, neo-klassizistische und Art-Deco-Fassaden wechseln sich mit der russisch geprägten Plattenbauweise ab. Wir entdecken die wichtigsten und zugleich kuriosesten Besonderheiten dieser so berühmten und berüchtigten Stadt, wo wir in den vielen kleinen Gassen immer wieder den morbiden Charme dieser einstigen Perle der Karibik spüren können. Nach einem gemeinsamen Mittagessen erkunden wir während einer Besichtigungsfahrt die neueren Stadtteile. Wir lernen viele Sehenswürdigkeiten außerhalb der Altstadt kennen und lieben, darunter u.a. den Revolutionsplatz “Plaza de la Revolución”, das Diplomaten- und Villenviertel Miramar, sowie den prachtvollen Stadtteil Vedado und die bekannteste Uferpromenade Kubas, dem Malecón. Der Abend steht zur freien Verfügung. Heiko nimmt sie jedoch gerne mit in das kubanische Nachtleben der Hauptstadt!
Ü: im Hotel in Havanna, (F/M)

3. Tag: Havanna – Puerta de Golpe – Viñales.

Heute starten wir unsere Reise in den Westen nach Puerta de Golpe. Es erwartet uns dort ein interaktives kreolisches Mittagessen im Patio de Pelegrín, ein Sozialprojekt, wo Jung und Alt gemeinsam malen, tanzen und sich künstlerisch engagieren. Nach dem leichten Mittagessen setzen wir unsere Fahrt fort und erreichen am frühen Nachmittag den kleinen Ort Viñales. Dort unternehmen wir eine leichte Wanderung durch das Tal von Viñales zu einer typischen Landfinca, wo uns die lokale Flora und Fauna nähergebracht wird. Unterwegs kommen wir ins Gespräch mit lokalen Bauern der Region, die uns viel Interessantes über den Anbau des kubanischen Exportschlagers, dem Tabak, erzählen. (Gehzeit 2 Std., einfach). Was gibt es Spannenderes als den Nachmittag gemeinsam mit kubanischen Jugendlichen auf dem Bolzplatz zu verbringen? Deshalb besuchen wir das Fußballprojekt „Viva el fútbol“ und üben uns in ein paar Fußballtricks und kicken mit den begeisterten Jugendlichen um die Wette! Keine Vorkenntnisse notwendig! Zur Belohnung erwartet uns später das Abendessen in einem schönen Paladar des Ortes.
Ü: im Hotel in Viñales, (F/M/A)

4. Tag: Zauberhaftes Tal von Viñales.

Am frühen Morgen bietet sich meist ein fantastischer Ausblick auf die in leichte Nebelschwaden gehüllten Kalksteinhügel und die Tabakfelder des Viñales-Tals. Frühmorgens starten wir mit unserer Wanderung durch die Tabakplantagen. Unterwegs genießen wir immer wieder bei kleinen Pausen die Aussicht und wir erfahren viel Spannendes über diese Region. (Gehzeit ca. 5 Std., mittel bis anspruchsvoll). Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
Ü: im Hotel in Viñales, (F)

5. Tag: Viñales – Moka – Havanna.

Heute verlassen wir Viñales und fahren nach Las Terrazas, wo wir uns auf eine abwechslungsreiche Wanderung begeben. Der mit 452 m höchste Berg des Westens wartet auf uns: der „Taburete“. Bei Regen könnte es teilweise sehr rutschig werden (Gehzeit ca. 3,5 Std. mittel bis anspruchsvoll). Am Nachmittag fahren wir wieder nach Havanna, wo wir unser Hotel am frühen Abend erreichen. Wer noch Energie verspürt, stürzt sich ins quirlige kubanische Nachtleben bei feurigen Salsarhythmen.
Ü: im Hotel in Havanna, (F)

6.Tag: Havanna – Cienfuegos – Topes de Collantes.

Wir verlassen am frühen Morgen Kubas Hauptstadt und erreichen am Vormittag die Stadt Cienfuegos, die früher als verrufenes Seeräubernest galt und heute eine wichtige Industrie- und Hafenstadt ist. Sie liegt in einer imposanten Bucht und wird geprägt durch ihre herrschaftlichen Bauten aus dem 17. Jahrhundert. Bei einem Rundgang über den Hauptplatz erhalten wir einen guten Überblick über die französische Kolonialarchitektur und die Sehenswürdig-keiten des historischen Zentrums. Im Anschluss geht es weiter nach Topes de Collantes inmitten des Gebirges der Sierra del Escambray. Die höchste Erhebung hier ist der Pico San Juan mit einer Höhe von 1156 Metern ü.d.M. Nach Ankunft schnüren wir unsere Wanderstiefel für die Wanderung bis nach Codina. Unterwegs streifen wir durch Wälder mit reichen Zedern-, Eukalyptus- und Mahagonibeständen. In der Höhle La Batata genießen wir ein kühlendes Bad in einem unterirdischen Fluss, je nach Wetter und Zeitplan (Gehzeit ca. 2,5 Std., leicht). Bei der Hacienda Codina wartet dann das Abendessen auf uns. Das Nachtlager schlagen wir in unmittelbarer Nähe der Hacienda auf.
Ü: im Zelt in der Hacienda Codina, (F/A)

7. Tag: Tag: Topes de Collantes –Trinidad.

Nach dem Frühstück starten wir heute unsere Wanderung nach Guanayara. Es geht mitten durch die idyllische Landschaft des „Parque Guanayara“ wo wir am Ende in der Casa de la Gallega mit einem rustikalen Mittagessen belohnt werden (Gehzeit ca. 6,5 Std., mittel bis anspruchsvoll). Nach einer gemütlichen Pause umgeben von herrlicher Natur fahren wir mit Geländewagen oder speziell umgebauten LKWs und anschließend mit unserem Bus weiter nach Trinidad Am späten Nachmittag erreichen wir das gemütliche Städtchen Trinidad und beziehen unsere Unterkünfte. Der Abend steht uns zur freien Verfügung.
Ü: in Casas Particulares* in Trinidad, (F/M)

8. Tag: Trinidad & Playa Ancón.

Heute lassen wir es etwas entspannter angehen! Nach einem gemütlichen Frühstück bleibt Zeit für einen Stadtrundgang durch Trinidad. Die gemütliche Kolonialstadt ist neben der Altstadt Havannas der größte zusammenhängende Komplex kolonialer Bauwerke auf Kuba und wurde 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit den roten Ziegeldächern, kopfsteingepflasterten Straßen, Plazas und Treppen, den pastellfarbenen Häusern und historischen Museen ist Trinidad für den geschichtlich interessierten Besucher ein Muss. Wir besuchen die berühmte Bar „La Canchánchara“, wo wir einen lokalen Drink probieren können. Danach genießen wir die Freizeit in der Stadt oder fahren an den nahegelegenen Strand „Playa Ancon“ und entspannen am Meer. Am Abend können Sie bei kubanischen Rhythmen und temperamentvollen Tänzen das Nachtleben Trinidads in der Casa de la Música oder in einer gemütlichen Bar live erleben. (optional)
Ü: in privaten Apartments in Trinidad, (F)

9. Tag: Trinidad – Banao.

Heute verlassen wir das schnuckelige Städtchen Trinidad. Auf dem Weg nach Banao besichtigen wir den ehemaligen Sklaventurm Torre Iznaga, der uns einen Panoramablick über das berühmte Valle de los Ingenios (das Tal der Zuckerrohrmühlen) bietet. Dann beginnen starten wir unsere Wanderung in der Nähe des Ortes Banao. Während dieser wunderbaren Tour durch unberührte Natur können wir mit etwas Glück viele endemische Vogelarten beobachten und ein erfrischendes Bad an einem kleinen Wasserfall nehmen. Im Laufe des Nachmittags erreichen wir die wunderschön auf einem Hügel gelegene Hacienda „La Sabina“ (Gehzeit ca. 3 Std.).
Ü: in einer Hacienda bei Banao in Mehrbettzimmern, (F/M/A)

10. Tag: Camagüey

Umgehend von prächtiger Natur spüren wir die herrlich frische Luft schon vor dem leckeren Frühstück auf unserer Finca. Gestärkt starten wir im Anschluss in den neuen Tag und wandern in Begleitung unseres Guides zurück zum Parkeingang (Gehzeit 2 Std., mittel). Auf unserer Fahrt in Kubas drittgrößte Stadt legen wir immer mal wieder kurze Pausen ein. Nach Ankunft am Nachmittag entdecken wir Camagüey bei einem Spaziergang, alternativ können wir auch ein sehr „kubanisches“ Verkehrsmittel nutzen, die „Bicitaxis“ genannten Fahrradtaxis (fakultativ). An Sehenswürdigkeiten mangelt es nicht in der historischen Altstadt, die ihr spanisches Gesicht bis in die Gegenwart behalten hat. Wir schlendern durch die winzigen, verwinkelten Gassen und über die pittoresken Plätze. Schnell kann man sich im Labyrinth der Stadt verlaufen, doch bei einem Bummel jenseits der Hauptstraßen wird man hinter so manchem Tor mit einem verwunschenen Patio oder malerischen kleinen Platz belohnt. Camagüey überrascht an jeder Ecke.
Ü: in Casas Particulares in Camagüey, (F)

11. Tag: Camagüey – Santo Domingo

Von Camagüey geht es heute direkt bis zu unserem Hotel Villa Santo Domingo. Nach unserer Ankunft werden wir per Geländewagen die 5 km lange, sehr steile Strecke bis zum Startpunkt unserer Wanderung gebracht: In Begleitung eines lokalen Guides wandern wir umgeben von stets üppiger Vegetation zum berühmten Rebellenlager der Revolutionäre der „Comandancia de la Plata“ inmitten der Sierra Maestra (Gehzeit ca. 3 Std., mittel). An diesem Ort fühlen wir uns dem größten Höhepunkt der kubanischen Geschichte so nah wie nirgends sonst: der Revolution von 1959. Wir erfahren viel Spannendes über den Beginn der berühmten Revolutionszüge der Rebellen rund um Ernesto Che Guevara, Fidel und Raúl Castro und später wissen wir genau, warum die Sierra Maestra auch häufig als die „Wiege der Revolution“ bezeichnet wird. Rückkehr am Abend und Abendessen im Hotel.
Ü: im Hotel in Santo Domingo, (F/A)

12. Tag: Pico Turquino - Aguada de Joaquím

Früh morgens werden wir mit Geländewagen über eine sehr steile Straße zum Startpunkt unserer Wanderung gebracht. Das erste Etappenziel heißt Aguada de Joaquím (1.360 m). Wir wandern meist steil bergauf über Treppen und Wurzeln durch wildromantische Landschaften, kleine Bergbäche und eine immer tropischer werdende Vegetation. Nach den ersten ca. 5 km legen wir eine Pause ein und genießen ein Picknick inmitten der wunderbaren Natur. An diesen beiden Tagen werden wir zusätzlich noch von einem lokalen Guide auf unserer Wanderung begleitet. (Gehzeit ca. 5 Std.) Übernachtet wird verteilt auf zwei größere Räume auf Matratzen in einer sehr einfachen Berghütte. Unsere Schlafsäcke werden von Maultieren bis zur Unterkunft transportiert, wir selbst tragen nur unseren Rucksack. Einfache Betten, Matratzen sowie Spannbetttücher und Kissen werden zur Verfügung gestellt, es sind keine Duschen vorhanden.
Ü: in einer Berghütte, (F/M/A)

13. Tag: Pico Turquino - Santiago de Cuba

Sehr früh morgens steht mit der Besteigung des höchsten Berges Kubas unsere anspruchsvollste Wanderung auf dem Rundreiseprogramm! Die ersten 3-4 Stunden geht es steil, meist über Stufen, bergauf. Wir nähern uns nach ca. 45 Minuten dieser 1. Herausforderung zunächst über den Pico de Joaquím (1.685 m) und anschließend über den Alto de Regino (1.680 m) an. Bei guter Witterung genießen wir einen faszinierenden Sonnenaufgang auf dem Pico de Joaquím oder dem Alto de Regina. Im Laufe des Vormittags erreichen wir den Gipfel des 1.974 m hohen Pico Turquino. Kurz vor dem Gipfel auf einem großen Felsen entschädigt bei guter Sicht ein sagenhafter Ausblick auf die Bergwelt und das angrenzende Meer für die Mühen des anstrengenden Aufstiegs. Über den Pico Cuba (1.872 m) beginnen wir den Abstieg nach Las Cuevas bis auf Meereshöhe. Vom Gipfel des Pico Turquinos selbst bietet sich uns kein weiter Ausblick. Da Treppenstufen den größten Teil des Abstieges ausmachen, empfehlen wir dringend, Wanderstöcke mitzunehmen. (Gehzeit ca. 9 Std. davon ca. 3-4 Std. bergauf und ca. 5-6 Std. bergab, anspruchsvoll bis schwer, an diesem Tag muss auch der Schlafsack selbst transportiert werden). Angekommen in Las Cuevas haben wir noch die Möglichkeit, uns ein wenig am Strand zu entspannen und uns im karibischen Meer abzukühlen, bevor wir mit Geländewagen weiter nach Santiago de Cuba fahren. Nach der wohlverdienten Dusche in unseren Privatunterkünften können wir die Erlebnisse unseres Trekkings in der Sierra Maestra bei einem Mojito Revue passieren lassen...
Ü: in Casas Particulares in Santiago de Cuba, (F/A)

14. Tag: Santiago de Cuba.

Am Morgen starten wir zur Erkundung der karibischen Metropole. Bei dem Besuch des Museums „Cuartel Monacada“ lernen wir viel über die kubanische Revolution und den gescheiterten Sturm junger Revolu-tionäre, angeführt von Fidel Castro. Anschließend besuchen wir die berühmte Festung „Castillo del Morro“, von hier genießen wir einen herrlichen Ausblick über das Meer und die Bucht von Santiago de Cuba, der „heimlichen Hauptstadt der Musik und des Karnevals“. Am Parque Céspedez sehen wir die Casa „Diego de Velazquez“, das älteste Haus Cubas. Vom Balkon des benachbarten Rathauses verkündete Fidel Castro 1959 den Sieg der Revolution. Abends dürfen Sie zwischen dem Besuch der Casa de la Trova, Casa de Artex und Patio de los 2 Abuelos wählen und das Tanzbein schwingen oder bestaunen, wie greise Soneros ganz im Stile des Buena Vista Social Club den Son voller Eleganz zelebrieren und zusammen mit ihren Señoras zu jeder Tages- und Nachtzeit ihre Tanzkünste unter Beweis stellen.
Ü: in Casas Particulares in Santiago de Cuba, (F)

15.Tag: Santiago de Cuba – Gibara.

Am Morgen machen wir uns auf den Weg zu unserer letzten gemeinsamen Reiseetappe: Gibara. Die Stadt gilt noch als Geheimtipp, denn nur wenige Touristen besuchen diesen Ort während ihres Kubaurlaubs. Gibara besticht nicht nur mit der Herzlichkeit und Gastfreundschaft seiner Bewohner, auch eines der am besten erhaltenen historischen Stadtzentren Kubas gibt es hier zu entdecken. 1492 war es kein geringerer als Christoph Kolumbus, der in dieser Gegend erstmals kubanischen Boden betrat. Noch vor Erreichen unseres Hotels besuchen wir einen Teil des 10 km großen Höhlensystems „Cueva de los Panaderos“, welches sich am Ortseingang befindet. Interessante Gesteinsformatio-nen, glitzernde Stalaktiten und verschiedene Höhlenmalereien können hier während unseres Besuchs bestaunt werden. Schon bei Ankunft können wir die Ruhe und Gelassenheit dieser Kleinstadt spüren und uns auf einen gemütlichen Abschluss unserer Kubareise einstimmen. Nach Bezug der Hotelzimmer spazieren wir durch das historische Zentrum und zum Hafen. Die Stadt wurde wegen ihres immer noch intakten Ensembles kolonialer iberischer Baukunst zum Momumento Nacional de Cuba erklärt. Vom „Mirador“ (Aussichtspunkt) genießen wir später einen herrlichen Panoramablick über die Bucht von Gibara. Am späten Nachmittag können Sie die Stadt noch auf eigene Faust weiter erkunden oder am Malecón Gibaras entspannen. Am Abend erwartet uns ein kulinarisches Abschiedsessen. Zusammen lassen wir dann die vergangenen zwei Wochen nochmals Revue passieren.
Ü: im Hotel in Gibara, (F/A)

16. Tag: Relaxen in Gibara.

Früh am Morgen beginnen wir mit einer ca. dreistündigen Wanderung (mittel) in der Umgebung Gibaras. Bis zum Nachmittag haben wir dann noch ein wenig Zeit zur freien Verfügung, zum Beispiel für einen letzten leckeren Café cubano. Im Laufe des Nachmittags fahren wir dann zum Flughafen von Holguín. Jetzt heißt es leider auch Abschiednehmen von unseren sympathischen kubanischen Freunden. Abflug nach Frankfurt (Nachtflug).
(F)

17.Tag: Ankunft in Frankfurt bzw. Weiterreise an Ihren Heimatort.

Datum von Datum bis Dauer Bemerkung Preis pro Person Teilnehmerzahl
09.03.2019 25.03.2019 17 Tage 3.590,00 EUR 8-13 Termin buchen

Einzelzimmerzuschlag 280,- €
  • Linienflüge (Economy) Frankfurt - Havanna und Holguín - Frankfurt
  • Rundreisetransfers im Bus wie beschrieben
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer im Mittelklassehotel
  • 5 Übernachtungen im Doppelzimmer in"Casas Particulares"*
  • 1 Übernachtung in einfachen Mehrbettzimmern auf einer Hacienda
  • 1 Übernachtung in einer Berghütte (Mehrbett)
  • 1 Übernachtung im Doppelzelt
  • 15 x Frühstück, 5 x Mittagessen, 7 x Abendessen
  • Alle Eintritte lt. Programm
  • Lokale, deutschsprachige Reiseleitung
  • QualifizierteTravel To Life-Reiseleitung durch Heiko Heltorff

    Nicht enthaltene Leistungen:
  • Einreisekarte (ca. 25 €)

    Diese Reise ist nicht barrierefrei.
    Bei nicht Erreichen der Mindestteilnehmerzahl von 8 Personen behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen.

    * Hinweis zur Übernachtung in sog. „Casas particulares“ (Privatunterkünfte): Im Jahr 2010 hat die kubanische Regierung mit einigen Gesetzesänderungen deutlich mehr Privatwirtschaft in dem sozialistischen Staat zugelassen. Teil dieser ersten Reformen war auch die Zulassung von Privatunterkünften sogenannten „casas particulares“. Wir freuen uns, unseren Gästen einen Aufenthalt in diesen Häusern ermöglichen zu können, da diese Unterkünfte eine viel persönlichere Alternative zu den staatlichen Hotels darstellen und somit auch die lokale Bevölkerung direkt unterstützt wird. Diese Unterkünfte sind oftmals bzgl. der Zimmerausstattung einfach gehalten, jedoch in Punkto Servicequalität der Gastgeber ausgezeichnet. Das individuelle Ambiente macht jede „Casa“ einzigartig und vermittelt Ihnen somit das typisch kubanische Flair. Bei privater Unterbringung erhalten Kubareisende Einblick in das reale Leben der Kubaner und kommen in den Genuss herzlicher Gastfreundschaft. Wir haben bei der Auswahl der „Casas“ strenge Qualitätskriterien angelegt. Alle Häuser werden in regelmäßigen Abständen von unseren Kollegen vor Ort überprüft. Ein eigenes Badezimmer ist bei allen „Casas“ selbstverständlich und nahezu alle Zimmer verfügen über Klimaanlagen. Trotzdem bitten wir zu berücksichtigen, dass eine casa particular nicht mit einem Sternehotel internationalen Standards verglichen werden kann, auch wenn Ambiente und Service deutlich besser und familiärer sind als in den meisten staatlichen Hotels. Vereinzelt gibt es auch Casas, die in Bezug auf Struktur und Bauart der Häuser z.B. keine Fenster nach außen ermöglichen, wie es auch in vielen Kolonialhotels in Havanna der Fall ist. Bitte beachten Sie außerdem, dass eventuell nicht die gesamte Reisegruppe in der gleichen Casa untergebracht werden kann, da diese Häuser in der Regel nicht die Größe eines Hotels haben, sondern alle Gäste oftmals in unterschiedlichen, nah beieinanderliegenden Häusern untergebracht werden. 
Impressionen
  • Oldtimer am Theater
  • Zelten in Topes de Collantes
  • Vinales Tal
  • Am Strand
  • Glasflügler-Schmetterling
  • Palacio de Valle Cienfuegos
  • Moncada Kaserne Santiago de Cuba
  • Gibara
  • Eingang Nationalpark Turquino
Teilnehmerstimmen
Vinales Tal
Oldtimer
Gibara
Nationalpark
Glasflügler
Palacio de Valle Cienfuegos
Wir beraten Sie gerne! 0711-75 86 777 0511 - 35 39 32 56