Uganda/Ruanda - Reiseleiters Liebling: Aufbruch zum „Planeten der Affen“

13 Tage Expedition mit TTL-Geschäftsführer Andreas Damson (mit fakultativem Ausflug in die Volksrepublik Kongo)

Einmal im Leben muss es einfach sein! Die Begegnung mit den anderen unserer Art, den Gorillas und Schimpansen. Wenn wir aus wenigen Metern in ihre Gesichter blicken, Ihren Bewegungen folgen und uns unter sie mischen, schlägt uns das Herz zwar bis zur Halskrause, aber wir spüren eine seltsame Erhabenheit und Verbundenheit, einfach unglaublich. Aber dies ist nur eine Facette Ugandas...

Höhepunkte

Inhalte

  • Atemberaubend: Im Angesicht der Gorillas und Schimpansen
  • Queen Elizabeth Nationalpark mit Löwen, Elefanten, Nilpferden, Krokodilen, Büffel und Leoparden
  • Äquator-Überquerung zu Lande
  • Bootsfahrt auf dem Kazinga zu den Flusspferden
  • Volcano-Nationalpark und Kivu-See
  • Fakultativ: 3-tägiger Trekking-Ausflug zum letzten Lava-Kratersee der Welt im Kongo

Merkmale

  • Wanderungen bis 6 Std. Gehzeit, oder bis 800 Höhenmeter, oder vergleichbare Anstrengung (Kälte,Unwegsamkeit etc.), mit etwas Grundkondition und Freude an Bewegung gut machbar, Wandererfahrung von Vorteil aber keine Voraussetzung
  • Tierbeobachtung unterwegs / Safari
  • Die Wunder der Natur intensiv erleben
  • Die Wunder vom Menschen erschaffen: Vielfalt der Kultur
  • Überfahrten im Kleinbus
  • Unterkunft in Gästehäusern / Lodges, urig. Manchmal einfach, immer sauber!
  • Einfaches Hotel oder Unterkunft, aber besonders!
Bildergalerie »

Nächste Termine

von bis Preis
weitere Termine zeigen
Ihr Reiseleiter Andreas Damson Ihr Reiseleiter Andreas Damson

Traumland für Naturliebhaber

...es locken neben den artenreichen Urwäldern und Savannen im Kibale Forest und im Queen Elizabeth Nationalpark auch mögliche Tierbeobachtungen von Löwen, Elefanten, Büffel und - wenn wir Glück haben –  Leoparden. Darüber hinaus ist die markante Geschichte Ugandas eine Entwicklung von der Diktatur Idi Amins bis hin zur "Schweiz Ostafrikas" mit reichhaltiger Kultur und prosperierender Gesellschaft. Spannende Begegnungen mit der liebenswürdigen Bevölkerung und lebenslustigen, teils traditionellen, teils modernen Kulturen bereichern unsere Expedition.

Dann geht es nach Ruanda, wo wir im Volcano-Nationalpark und am Kivu-See entspannen können – oder wir unternehmen eine (fakultative) Exkursion in die Volksrepublik Kongo, denn gerade einmal kurz hinter der Grenze erhebt sich der Nyiragongo-Vulkan, der nach dem plötzlichen Versickern des Erta Ale in Äthiopien im Frühjahr 2017 den letzten verbleibenden Lava-Kratersee der Welt beherbergt. Ein spektakulärer Aufstieg (ca. 1000 Höhenmeter) mit Übernachtung in einer Hütte am Kraterrand wird in der Erlebensskala unseres Lebens sicherlich ganz oben festgeschrieben werden. Von Ruandas Hauptstadt Kigali geht es dann – sicherlich stark berührt - wieder gen Heimat.

Ihr Reiseleiter Andreas Damson: Für den Ethnologen und Geografen Andreas ist diese Reise ein (für ihn typisches) Abenteuer in ein für TTL und ihn selbst neues Zielgebiet. Seine Welterfahrenheit in 125 Ländern, davon alleine über 30 in Afrika, erlaubt es ihm, auch auf unbekanntem Terrain souverän zu führen, eine erfahrene Crew unterstützt ihn dabei mit viel Know-How, sodass sich echte Abenteurer gemeinsam mit dem gesamten Team auf eine spannende Entdeckungsreise ins Unbekannte freuen dürfen.

1. Tag: Flug Frankfurt – Enbtebbe / Uganda - Kampala:

Flug via Istanbul nach Entebbe / Uganda und Ankunft am Flughafen Entebbe spät in der Nacht, von dort geht´s direkt in einer Stunde Fahrt nach Kampala zu unserem Hotel, wo wir einen frühen Check-In vornehmen und erst einmal ausschlafen werden.

2. Tag: Kampala – Kibale Forest:

Nach dem Frühstück geht´s los: wir fahren gespannt zum Kibale Forest und freuen uns auf das, was uns in Uganda an überwältigender Natur erwartet. Dort angekommen, können wir am Nachmittag einen ausgedehnten Spaziergang um die Lodge machen, hier in der unmittelbaren Nähe ist es möglich, seltene Affen und endemische Vögel zu beobachten. Der Kibale-Wald ist ein spektakulärer Dschungel mit 13 Primatenarten, einschließlich Schimpansen, Paviane, Schwarz-Weiß-Colobus, Rotkolobus, Grau-Wangen-Mangabe und L’Hoest-Affen. Wer Lust hat, kann mit auf eine Nachtwanderung gehen, um die nachtaktive Tierwelt zu entdecken. Wir freuen uns auf die Begegnung mit den sogenannten Buschbabys! Zwei Übernachtungen in einer Lodge.

3. Tag: Kibale Forest:

Heute morgen machen wir uns auf zu unserem ersten Schimpansen-„Tracking“ (der Begriff „Tracking“ bedeutet nicht Trekking im Wandersinn, sondern, dass wir die Primaten „tracken“, also aufspüren müssen, um sie in aller Behutsamkeit zu beobachten). Für diejenigen, die sich besonders für Primaten und Vögel interessieren und einen weiteren Spaziergang unternehmen möchten, bietet sich am Nachmittag an, im Bigodi Wetland Sanctuary einen weiteren Spaziergang zu unternehmen. Oder wir besuchen die Einheimischen in den umliegenden Dörfern und werfen einen Blick auf die Kraterseen in der Nähe. Wir haben die Auswahl aus lauter wundervollen Dingen.

4. Tag: Kibale Forest – Queen Elizabeth National Park

Heute ist unser nächstes Ziel der Queen Elizabeth National Park. Auf unserem Weg dorthin passieren wir tatsächlich den Äquator, wo wir natürlich einen ausgiebigen Halt einlegen werden, um diesen Akt auch gebührend zu feiern. Am Nachmittag kommen wir schließlich im Park an, wo sich eine erste Pirschfahrt anbietet. Der Park ist einer der günstigsten Orte in Uganda, um Löwen in freier Wildbahn zu sehen. Mit etwas Glück können wir auch Elefanten, Flusspferde, Krokodile, Büffel und vielleicht auch Leoparden zu Gesicht bekommen. Zwei Übernachtungen in einer Lodge.

5. Tag: Queen Elizabeth National Park

Die Natur hat uns so begeistert, dass wir heute Morgen noch einmal eine Pirschfahrt unternehmen werden, was werden wir dieses Mal sehen? Zur Belohnung für unsere Mühen starten wir am Nachmittag zu einer Bootsfahrt auf dem Kazinga-Fluss. Der Kazinga ist eines der Highlights von Uganda und hat die höchste Konzentration von Flusspferden in der Welt.

6. Tag: Queen Elizabeth National Park –Bwindi Impenetrable National Park:

Heute fahren wir nach Bwindi. Auf unserem Weg passieren wir interessante Dörfer und haben atemberaubende Ausblicke auf die umliegenden Berge. Wenn die es Zeit erlaubt, werden wir uns in Ishasha auf die Suche nach Löwen machen, die auf Bäume klettern können. Ankunft in unserem Gorilla-Camp und mentale Vorbereitung auf eines der größten Abenteuer der Welt, die Begegnung mit unseresgleichen der anderen Art. Es gilt, bestimmte Verhaltensweisen zu erlernen, um von der Gorilla-Gruppe auch so hautnah geduldet zu werden. Zwei Übernachtungen in Holzbungalows unseres Camps.

7. Tag: Bwindi – der „Planet der Affen“ – Gorilla-Tracking:

Heute ist der große Tag, es geht zum Gorilla-Tracking!!! Am frühen Morgen fahren wir mit unserem Ranger los, um nach einer der weltweit interessantesten und gefährdetsten Tierarten zu suchen, dem Berg-Gorilla. Die Ranger sind so vernetzt, dass wir immer den Aufenthaltsort der verschiedenen Gorilla-Gruppen bestimmen können. Je nachdem, wo sich „unsere“ avisierte Gorilla-Gruppe gerade aufhält, sind es evtl. eine bis 3 Stunden Gehzeit, um zu der Stelle zu gelangen, wo sie sind. Dort angekommen, werden wir etwa eine Stunde mit einem unserer engsten Verwandten verbringen. Wir werden dort mit diesen Wesen indirekt kommunizieren und uns in die Gruppe integrieren. Wir vermeiden den direkten Blickkontakt, nur dadurch und durch weitere Gesten werden sie uns als „Gäste“ in ihrer Gruppe akzeptieren. Das Herz schlägt, der Adrenalinspiegel steigt. Intuitiv werden wir versuchen, zu verstehen, was sie denken. Sie werden es uns nicht sagen können, aber wir werden spüren, dass es irgendetwas gibt, das unsere Welten verbindet. Ein Erlebnis, das wir niemals vergessen werden! Dann begeben wir uns in Demut auf den Rückweg zu unserem Camp. Am Abend werden wir noch immer innerlich beben, ein solches Erlebnis wirkt noch lange nach. So beseelt lassen wir den Abend und unseren Aufenthalt in Uganda in unserem Camp ausklingen.

8. Tag: Bwindi Impenetrable – Volcanoes National Park (fakultativ. Volksrepublik Kongo):

Auf zu neuen Ufern! Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Grenze und betreten im wahrsten Sinne Neuland: Ruanda und der Volcanoes Nationalpark erwarten uns. Oder gibt es da vielleicht etwas noch Aufregenderes? In der Tat, denn wer sich dazu entschlossen hat, unseren fakultativen Ausflug in die Volksrepublik Kongo zu unternehmen, auf den warten heute sogar zwei neue Länder. Für diejenigen heißt es, den Grenzüberschritt in den Kongo zu unternehmen, um sich für die Nyiragongo-Expedition zum letzten Lava-Kratersee der Welt vorzubereiten (Programm siehe Absatz unten). Grundprogramm: 2 Übernachtungen im Hotel.

9. Tag: Volcanoes National Park: Tag zur freien Verfügung.

Es können hier Unternehmungen und Spaziergänge auf eigene Faust unternommen werden. Fakultativ
Kann man sich auch einer geführten Tageswanderung zu den Vulkanen anschließen (Kosten 180 US $) oder sich noch einmal auf ein Primaten-Tracking begeben (Kosten 100 US $).

10. Tag: Volcanoes National Park - Lake Kivu:

Nach dem Frühstück Transfer zum Kivu-See, wo gemeinsam ein ausgedehnter Spaziergang im Volcanoes Nationalpark unternommen werden kann, um dort die einheimische Bevölkerung kennenzulernen. Sie können hier ihre Lebensweise kennenlernen und nehmen auch an einigen ihrer Tages-Aktivitäten teil. Nachmittags fahren Sie weiter zum Kivu-See. Wer möchte kann an einer Bootstour teilnehmen (fakultativ, Kosten 180 US $). Übernachtung im Hotel.

11. Tag: Lake Kivu—Kigali:

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Kigali und unternehmen eine halbtägige Stadtrundfahrt. Am Abend treffen die beiden Teilgruppen wieder aufeinander und haben sich sicherlich einiges zu erzählen. Für den gemeinsamen Abend suchen wir uns ein passendes Restaurant. Übernachtung im Hotel.

8. Tag (fakultativ): Grenze Ruanda – Volksrepublik Kongo – Nyiragongo Nationalpark:

Fakultativ: 8. Tag bis 11. Tag in der Volksrepublik Kongo:
Für die abenteuerlustigen unter uns heißt es heute „Expedition Kongo“ und zum letzten Lava-Kratersee der Welt, zum Vulkan Nyiragongo jenseits der kongolesischen Grenze. Kurz nach dem Grenzüberschritt nach Ruanda trennt sich die Gruppe, von hier nehmen wir unsere Fahrt zur kongolesischen Grenze hier am Dreiländereck auf. Direkt hinter der Grenze beginnt der Nyiragongo Nationalpark. Angekommen am Fuße des Vulkans Nyiragongo, erkunden wir zunächst die Umgebung, dann bereiten wir uns auf den Aufstieg am nächsten Tag vor, ein weiteres großes und einmaliges Abenteuer erwartet uns! Übernachtung in Hütten / Schlafsackunterkunft.

9. Tag (fakultativ): Vulkan-Trekking Nyiragongo:

Nach dem Frühstück brechen wir auf, für den Aufstieg auf den Vulkan lassen wir uns viel Zeit, um die natur an den Hängen des Berges zu genießen, wie auch auf anderen Vulkanen Ostafrikas werden wir hier durch mehrere Vegetationszonen bis über die Waldgrenze wandern, wo am Ende nur noch Steinwüste herrscht, vulkanische Gesteinsformationen und erstarrte Lava überall. Der Aufstieg beträgt rund 1000 Höhenmeter bis zu den Hütten, in denen wir die Nacht verbringen werden, reine Gehzeit ca. 8 Stunden zuzüglich Pausen. Oben angekommen wird uns die Euphorie packen, denn der kleine Lavasee inmitten des Kraters wird uns den Atem stocken lassen! Welch ein Naturschauspiel! Seit im April 2017 der Erta Ale Lavasee in Äthiopien von heute auf morgen im Nichts versickert ist, stellt der Nyiragongo Lavasee den letzten seiner Art weltweit dar und wir haben das große Glück, dies mit eigenen Augen zu sehen und zu erleben. Wir haben zwar einfache Hütten für den nachtschlaf, aber man sagt, dass kaum einer, der diesem Spektakel der ständig fauchenden, wälzenden, sich neu ergießenden und dampfenden Lava beiwohnt, in dieser Nacht auch nur ein Auge zudrückt. Wir wollen genau dies erleben und genießen eine Nacht voller Wunder. Übernachtung in einer einfachen Hütte / Schlafsackunterkunft.

Tag 10 (fakultativ): Nyiragongo-Krater – Abstieg:

Auch für den Abstieg lassen wir uns nach dieser fantastischen Nacht genügend Zeit, um sich auch mit dem Gedanken anzufreunden, dass wir in einem der am seltensten bereisten Länder, nämlich im Kongo zu sein. Es warten sicherlich einige spannende Begegnungen mit Einheimischen auf uns, dann erreichen wir wieder unsere Hütten am Fuße des Vulkans. Einmal mehr haben wir ein grandioses Erlebnis genossen, am Abend wird dann gebührend gefeiert. Übernachtung in Hütten / Schlafsackunterkunft.

Tag 11 (fakultativ): Nyiragongo Nationalpark – Runda Grenzüberschreitung – Kigali:

Nach dem Frühstück machen wir uns auf zur Grenze, überqueren diese und genießen die Fahrt durch Ruanda, bis wir schließlich in der Hauptstadt Kigali eintreffen. Dort stoßen wir wieder auf die anderen Mitreisenden, die diesen Kongo-Ausflug nicht mitgemacht haben. Ein gemeinsamer Abend lässt die Erlebnisse beim Erzählen wieder in unseren Gedanken aufkommen. Übernachtung im Hotel.

12. Tag: Kigali, Tag zur freien Verfügung:

Wir können ausschlafen und den Tag zu eigenen oder gemeinsamen Erkundungen Kigalis nutzen. Ein gemeinsames Tageszimmer im Hotel steht uns noch bis zum Abend zur Verfügung und so können wir in aller Ruhe die Reise ausklingen lassen, bevor wir am Abend zum Flughafen fahren, um den Rückflug kurz nach Mitternacht anzutreten (Nachtflug).

13. Tag: Flug Kigali – Frankfurt:

Wir fliegen via Istanbul zurück nach Deutschland, der Abschied von den Reisegefährten fällt schwer. Ankunft in Deutschland am Nachmittag bzw. frühen Abend.
  • Flüge (Economy) Frankfurt – Entebbe und Kigali – Frankfurt
  • Rundreiseprogramm wie beschrieben im 4x4-Safari-Geländebus
  • 5 Übernachtungen in Mittelklassehotels inkl. Frühstück
  • 6 Übernachtungen in Lodges / Cottages inkl. Frühstück
  • Nationalpark-Gebühren
  • Permit für das Gorilla-Trekking (Wert 600 US $)
  • Bootstour auf dem Kazinga-Fluss
  • Lokale englischsprachige Führer / Fahrer
  • Qualifizierte TTL-Reiseleitung durch Andreas Damson (Tag 8 bis 10 im Kongo, nicht in Ruanda)

Nicht enthalten:

  • Fakultativer 3-Tages-Ausflug in die Volksrepublik Kongo (Vulkantrekking zum Nyiragongo-Krater inkl. 3 Übernachtungen in Hütten) zum Preis von 430 US $, buchbar vor Ort, es entfallen dabei die Leistungen während dieser Zeit in Ruanda (28.-31.08.18).
  • Visa Uganda und Ruanda (ca. 100 €), ggf. Visum für VR Kongo (ca. 50 €)

Hinweis: Preiserhöhungen für das Gorilla-Permit können nicht ausgeschlossen werden, die Mehrkosten sind obligatorisch vom Reisegast zu tragen und ermöglichen keine kostenfreie Stornierung der Reise. Von der Uganda Wildlife Authority wird pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Gorilla-Permits ausgestellt. Wir empfehlen eine möglichst frühe Anmeldung, um auch ein Gorilla-Permit zum jetzigen Preis zu erhalten, denn diese werden unmittelbar nach Buchung beantragt und bestätigt, späte Anmeldungen sind nur auf Anfrage möglich.

Impfungen: Gelbfieberimpfung zwingend erforderlich, Malaria-Prophylaxe empfohlen

Gruppengröße: 6 – 12 Personen

Datum von Datum bis Dauer Bemerkung Preis pro Person Teilnehmerzahl
21.08.2018 01.09.2018 12 Tage 3.690,00 EUR 8-11 Termin buchen

Einzelzimmerzuschlag 330,- €

Impressionen

  • IMG_0021-1
  • IMG_0920-1
  • IMG_1761-1
  • IMG_2581-1
  • IMG_3326-1
  • IMG_4262L-1
  • IMG_6967-2-1
  • IMG_7498-1
  • IMG_7714-1
  • IMG_8386-1
  • IMG_9481-1
  • _MG_0546-1

Teilnehmerstimmen

IMG_0920
IMG_1761
IMG_2581
IMG_3326
IMG_4262L
IMG_7498
IMG_7714
IMG_8386
_MG_0546
Wir beraten Sie gerne! 0711-75 86 777 0511 - 35 39 32 56